Sprache


Die-beste-Schokolade

Die beste Schweizer Schokolade

Die beste Schweizer Schokolade

Als Schweizerin scheine ich eine Expertin in Sachen Schokolade zu sein. Freunde, Kollegen und Nachbarn, die in die Schweiz reisen wollen, fragen mich immer, welche Schokolade sie probieren, kaufen oder mitbringen sollen. Normalerweise bin ich gerne bereit, meine Meinung zu sagen, es sei denn, ein Belgier, Franzose oder ein anderer Staatsangehöriger aus einem schokoladenkundigen Land versucht, die Schweizer Schokolade schlecht zu machen. Dann bleibt mir nichts anderes übrig, als ihnen klipp und klar zu sagen, dass nichts anderes die Qualität (schon mal was von belgischer oder französischer Qualität gehört?) der helvetischen Schokolade erreicht. Ganz unter uns und außerhalb der Reichweite belgischer, französischer oder sogar schweizerischer Ohren genieße ich eigentlich alle drei Sorten, aber da ich keine voreingenommenen Anschuldigungen ertragen kann, muss ich mein Erbe verteidigen Schweizer Schokolade.
Was empfehle ich also? Zunächst einmal: Egal, für welche Schokolade du dich entscheidest, die Hauptsache ist, dass du ihr die Aufmerksamkeit schenkst, die sie verdient. Das bedeutet, dass du es gar nicht erst versuchen solltest, wenn dein Geist von geschmacksverirrenden Gedanken über Kalorien oder Bikinis durchsetzt ist. Du bist es nicht wert, Schokolade zu essen. Mir wird oft gesagt, dass die Leute nicht glauben können, dass ich Schokolade liebe, nur weil ich sie nicht um meinen Bauch trage. Ein für alle Mal: Es ist nicht die Schokolade, die dich dick macht, sondern dass du nicht in der Lage bist, ihren Konsum richtig auszubalancieren. Ein 100g-Riegel sollte für eine Woche reichen, nicht für einen Tag! Und wenn das nicht der Fall ist, zollst du ihr nicht den Respekt, den sie verdient.
Das bringt mich zum nächsten wichtigen Punkt: Vorfreude. Die Hälfte der Freude am Schokoladengenuss ist die Vorfreude. Du stellst dir vor oder erinnerst dich daran, wie sie schmecken wird, wenn sie in deinem Mund schmilzt. Ich habe jeden Tag einen Schokoladenmoment, keinen großen, aber einen wohlverdienten. Das Tolle an der Vorfreude ist auch, dass sie keine Kalorien hat!
Und nicht zuletzt: Qualität! Kaufe das gute Zeug. Egal, wo du in Nordamerika lebst, du kannst auch andere Schokolade kaufen als die minderwertige von Nestle, Hershey oder einer anderen dieser "Wir müssen andere Sachen hinzufügen, weil unsere Schokolade nicht gut genug ist"-Marken. Der Grund, warum die Menschen dazu neigen, so viele von diesen bösen "Kassenhäuschen" zu essen, ist, dass sie es nicht schaffen, vollständig zu sättigen und ein Verlangen nach mehr zu hinterlassen.
Vertrau mir. Wenn du ein wirklich gutes Stück Schokolade hast und ihm die Aufmerksamkeit schenkst, die es verdient, wirst du mit nur einem Stück glücklich sein. Früher habe ich Riegel fast unbemerkt verschlungen, während ich Bücher las. Das ist das perfekte Rezept, um sich später schlecht zu fühlen, sobald du das Buch mit der Wohlfühlgeschichte zuklappst.
Nun, nachdem das alles gesagt wurde, für welche soll man sich entscheiden? Nun, wie bei allem anderen auch, sind die Geschmäcker bei Schokolade verschieden. Teurer bedeutet nicht immer besser. Meine Schwester zum Beispiel bevorzugt die Eigenmarke eines Schweizer Lebensmittelriesen gegenüber dem Rezept eines exklusiven Chocolatiers. Zartbitterschokolade hat mehr von dem guten Zeug und macht dich mit weniger zufrieden. Ein zu hoher Kakaogehalt kann sie allerdings ziemlich bitter machen, was nicht jedem schmeckt. Ich persönlich gehe nicht über einen Kakaogehalt von 70% hinaus, und selbst dann muss die Bitterkeit in der Regel durch etwas anderes ausgeglichen werden. Weiße Schokolade betrachte ich nicht als Schokolade. Außer in einer Mousse zum Dessert rühre ich sie nicht an. Hier sind meine persönlichen Favoriten:
Ovomaltine-Schokolade: wie das Ovomaltine-Getränkepulver, das mit Milchschokolade vermischt ist; ein angenehmes Knuspern, ohne zu süß zu sein. Ich kann es in Kanada nicht bekommen, deshalb ist die Vorfreude wohl so groß, dass es auf Platz eins steht.
Cailler Cremant-Schokolade: auch der Favorit meiner Großmutter, dunkle Schokolade, die man auch gut in eine Tasse warme Milch tunken kann. Ich bin allerdings etwas verärgert darüber, dass Nestle es geschafft hat, Cailler zu schlucken. Nach meinem letzten Besuch in der Heimat hatte ich das Gefühl, dass sie das Rezept geändert haben.
Cailler Chocmel: dieselbe Marke, aber Milchschokolade mit Mandelsplittern und Honig. Zuerst schmilzt die Schokolade auf der Zunge und dann gibt es ein wunderbares Nachknuspern.
Moll-Schokolade: Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich mich gerne daran erinnere, wie ich meinen Vater jeden Sonntag zum Kiosk am Bahnhof begleitete, um seine Wochenendzeitung zu holen. Unnötig zu erwähnen, dass ein "Minor Stengel" auch immer an der Kasse landete. Auf der englischen Website heißt es: Der begehrte Branche ist mehr als eine leckere Pralinenstange, er ist ein Happen des Genusses.
Schreibe einen Kommentar
Schnelle Lieferung

Verfolgte Pakete

Internationaler Versand

100% aus der Schweiz

100% sichere Bezahlung

PayPal/MasterCard/Visa